Project Description

After many years of preparation Margit-Anna Süss has recorded on her own instrument the eight Impromptus written by Schubert in the final year of his life, and this world première provides a potential enrichment of the repertoire that, however, demands the highest degree of technical expertise and musical mastery – all the more because this fine harpist has not made “arrangements” of these eight perfect examples of early romantic piano music but has performed them on her harp straight from their original versions.

As a work of art this succeeds because Margit-Anna Süss is using a technique of momentarily damping the individual strings, without which their continued vibrations would flow into each other like the colours in an Emil Nolde painting but without achieving comparable aesthetic effects in tonal music. Thanks to her special method the results are most convincing: clear, transparent voice-leading and distinct articulation produce in the silvery sound of the plucked instrument a timbre that is not far removed from that of many early pianos, and furthermore, for instance in the A flat major Impromptu op. 90 no. 4, discreetly carries the usual concept of “arpeggio” back to its literal origin.

Tracklisting

4 Impromptus op. 90 (D. 899)
1 Nr. 1 c-Moll: Allegro molto moderato
2 Nr. 2 Es-Dur: Allegro
3 Nr. 3 Ges-Dur: Andante
4 Nr. 4 As-Dur: Allegretto

4 Impromptus op. post. 142 (D. 935)
5 Nr. 1 f-Moll: Allegro moderato
6 Nr. 2 As-Dur: Allegretto
7 Nr. 3 B-Dur: Theme with Variations:
Andante Variationen 1-5
8 Nr. 4 f-moll: Allegro scherzando

TT 76:58

Artist

Margit-Anna Süß, Harp

Reviews

☞ »Was die Harfenistin Margit-Anna Süß hier vorstellt, ist geradezu tollkühn: Sie hat die späten Impromptus von Franz Schubert auf ihr Instrument übertragen. Das kann nicht funktionieren? Kann doch. Und wie! Glasklar die Tongebung, punktgenau Stimm- und Melodieführung.« Journal Frankfurt, März 2016

☞ »Sie meistert die schon für Pianisten nicht unbeträchtlichen Hürden mit fabelhafter Technik, musikalischem Feingefühl und subtiler Musikalität. Hier zeigt sich die wahre Stärke dieser Einspielung: Verglichen mit der Klavierfassung mag man zwar zuweilen etwas ›Power‹ vermissen, da die dynamischen Ressourcen der Harfe begrenzter sind, doch was man an subtilen Zwischentönen dazugewinnt, ist enorm. Margit Anna Süss versteht es meisterlich, eben diese Nuancen ihres Instrumentes zu nutzen und nicht nur bei virtuosen Arpeggien und kleinsten Tonmodulationen einzusetzen. Das Ergebnis ist ein neuer Blick auf Schuberts Impromptus, der mehr deren empfindsame Seite betont, die virtuose dabei aber nicht vernachlässigt.« KlassikHeute, 15. April 2016

☞ » … Dank ihrer speziellen Methode kommen sehr überzeugende Resultate zu Stande: Klare, transparente Stimmführung und deutlich wahrnehmbare Artikulationen erzeugen im silbrigen Klang des Zupfinstruments eine Atmosphäre, die von manchen historischen Klavierbauartengar nicht so weit entfernt ist und mitunter – beispielsweise im As-dur-Impromptu op. 90 Nr. 4 – den Terminus Arpeggio mit großer Delikatesse auf seinen wörtlichen Ursprung zurückführt.« Der neue Merker, 14. April 2016

☞ »Die Münchnerin Margit-Anna Süß hat Schuberts gesamte Impromptu eingespielt, und zwar in einer von ihr selbst erstellten Version für Harfe anstelle des Klaviers. Dadurch sind gemäßigtere Tempi nötig, da die Schwingungen anders sind als bei einem Tasteninstrument, auch setzt die Künstlerin eher auf leisere Töne, die deshalb nicht weniger eindringlich sind. Gleichzeitig erhalten die Stücke eine helle Leichtigkeit, die manchen Schmerz – wie im Impromptu Nr. 3 in Ges-Dur – noch verstärkt.« APA, 7. Juni 2016

☞ »She leaves us with the feeling that she is depressing keys rather than pulling strings. There is a something peaceful—and I agree with her own assessment—something sacred in this music, and she honors that beautifully.« harpcolumn, 4. Juli 2016

☞ »This is a project that leaves me in admiration of Süss’s daring and technique …« Fanfare, Juli/August 2016

☞ »Große Spielbrillanz zeigt Süss in den Impromptus …« das Orchester, November 2016